10. Februar 2017 Ein Stück Ossinger Geschichte

Kurt Spiess erzählt uns Geschichten, mit Ossinger Ursprung.

Beginn: 20 Uhr, Türöffnung 19.30 Uhr

Dauer: ca. 1h, anschliessend geselliges Beisammensein und rege Diskussionen

Das Bistro sorgt mit kleinen Leckerbissen für Ihr leibliches Wohl.

Ursula Tachsenhauserin – ein Hexenprozess

In der Schweiz fanden vom 15. bis ins 18. Jahrhundert etwa 10‘000 Hexenprozesse statt. Ich erzähle die Geschichte der Ursula Tachsenhauserin aus Ossingen, Witwe des Hans Dünki selig, welche im Jahre 1574 in  Zürich als Hexe verbrannt worden ist. Die Akten im Zürcher Staatsarchiv ‐ Untersuchungsberichte, Verhörprotokolle, Gerichtsurteil ‐ zeigen, was damals geschah. Und meine Erzählung macht die damaligen Ereignisse und das Schicksal der Ursula Tachsenhauserin wieder lebendig.
450 Jahre liegt das alles zurück ‐ weit in der Vergangenheit zwar, aber dennoch berührt es uns heute und manches kommt uns auch eigenartig aktuell vor.

Erzählen ist zauberhaft…

Nein – Erzählen ist nicht Vorlesen. Ich erzähle und mache keine Lesung. Beim Erzählen entsteht ein direkter und intensiver Kontakt zwischen dem Erzähler und dem Publikum, den Zuhörerinnen und Zuhörern. Im Raum entwickelt sich die Geschichte, Bilder werden lebendig und berühren die Zuhörenden und den Erzähler gleichermassen. Erzählen ist authentisch, einmalig und vergänglich.
Die Erzählung entsteht im Moment und nachher klingt sie nach.
Erzählen gehört zu den ältesten Kulturformen der Menschheit. Bei der Arbeit, zu Hause, in der Öffentlichkeit, bei Festen und an Höfen ‐ immer haben sich die Menschen Geschichten erzählt.

Wer ich bin...

Ich habe Osteuropäische Geschichte studiert, arbeitete als allgemeinbildender Berufsschullehrer, war dann Inspektor für berufliche Weiterbildung im Berufsbildungsamt, machte Weiterbildungen in Organisationsentwicklung, Gruppendynamik und Psychodrama und arbeitete anschliessend freiberuflich mit der Firma Sichtwechsel GmbH. Ich wurde dann Professor für Change Management an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW. Mit 60 ging ich in Rente, sanierte ein Haus in der Altstadt von Winterthur und betrieb einen Projekt‐ und Ausstellungsraum. Ich lebe und arbeite in Winterthur und in Berlin.

Geschichten erzählen ist mein Altersprojekt. Ich habe in den Jahren 2015/16 an der Universität der Künste in Berlin erfolgreich den Zertifikatskurs Storytelling besucht und bin nun daran, zu erzählen und mir mein Repertoire aufzubauen.

Kurt Spiess, Dr. phil.
Postfach, 8401 Winterthur
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!